Gute Bakterien, schlechte Bakterien

Bakterien werden oft dafür verantwortlich gemacht, dass wir krank werden oder uns Infektionen zuziehen. Bakterien haben also einen eher schlechten Ruf und man möchte sie eigentlich gar nicht um sich haben.Es gibt aber nicht nur schlechte Bakterien, sondern auch gute. Beispielsweise in unserem Mund spielen Bakterien eine sehr wichtige Rolle, denn dort tummeln sich abertausende von ihnen und wir wissen es oft gar nicht. Übermannen die schlechten Bakterien die Anzahl der guten Bakterien, kann dies zu Erkrankungen im Mundraum führen oder aber auch zum typischen Mundgeruch.

Beweglichkeit bis ins hohe Alter

Immer öfter sieht man ältere Menschen, die mit Gehstöcken, Gehwägelchen oder Rollatoren unterwegs sind. Es ist nicht abzustreiten – unsere Beweglichkeit lässt mit dem Alter erheblich nach. Als Kinder springen wir herum wie kleine Gazellen und der Körper ist fast wie aus Gummi, alles lässt sich kinderleicht bewegen und verbiegen. Werden wir älter, merkt man schon die ersten Veränderungen. Den ersten fällt der Schneidersitz schwer und wir sind nicht mehr so gelenkig wie früher. Mit zunehmenden Alter wird alles “steifer” und manche Körperteile wollen nicht mehr so wie wir es wollen. Für viele ist diese Entwicklung schwer zu akzeptieren. Vor allem ältere Mitmenschen sehnen sich dann nach Zeiten wo sie noch flott durch die Straßen gehen konnten.

Kopfschmerzen durch schiefe Zähne

Der Kopf brummt und sticht, man kann beinahe nichts sehen vor Schmerzen. Es gibt heute nachgewiesen dutzende Gründe für Kopfschmerzen, zum Beispie schief sitzende Zähne. Viele Menschen leiden unter heftigen Anfällen von Migräne, die durch Verspannungen hervor gerufen werden können. Auch vom Rücken können Schmerzen ausstrahlen und bis zum Kopf ziehen. Es gibt aber immer wieder Menschen, die meinen, man kann die genaue Ursache für die Kopfschmerzen, die sie quälen, nicht genau feststellen. Das ist aber nicht unbedingt der Fall. Vielleicht kann der Besuch beim Zahnarzt Aufschluss bringen.

Zahnschäden durch Zucker und Säuren

Obwohl der Zahnschmelz die härteste Substanz im menschlichen Körper ist, ist er sehr empfindlich und angreifbar von einer bestimmten Säure. Gemeint ist die Säure, die durch Zucker entsteht. Der süße Stoff ist schädlich für den kompletten Organismus, weil er die Insulinverwertung dauerhaft schädigen kann. Somit kann es zu schweren Erkrankungen kommen, wie zum Beispiel Diabetes. Im Mundbereich ist die Wirkung des Zuckers sehr viel deutlicher zu sehen. Meist gehen die Menschen jedoch erst zum Zahnarzt, wenn Schmerzen auftreten, statt vorher prophylaktisch vor zu sorgen.

Diagnoseverfahren bei Allergien

Allergien kannten wir früher nicht. Diesen Satz bringen viele ältere Menschen heute über die Lippen. Vor 60 Jahren war die Luft noch sauberer und die Kinder wurden nicht von Desinfektionsmitteln verfolgt. Die Menschen waren einfach robuster und der Körper kam mit den Herausforderungen der Umgebung viel besser klar. Heute haben schon viele Kinder und Jugendliche eine Stauballergie kombiniert mit Asthma. Ein Atemspray für den Notfall findet man in immer mehr Büchertaschen wieder. Auch Lebensmittelintoleranzen gibt es sehr oft. So verträgt der eine keine Lactose aus der Milch, der andere bekommt Ausschlag auf Farbstoffe in den Gummibärchen oder aber ein Kind darf keine Lebkuchen essen, weil die Nüsse den Hals zuschwellen lassen. Der Körper zeigt sein Unbehagen über bestimmte Dinge mit unschönen Reaktionen. Aber nicht immer muss hinter einem Juckreiz der Augen oder roten Pusteln und Magendrücken eine Allergie stehen. Eine richtige Diagnose kann hier auf jeden Fall Klarheit bringen.

Was gehört alles zur Prophylaxe?

Das Wort Prophylaxe bedeutet Vorsorge. Es wird in Zahnarztpraxen täglich benutzt, weil jeden Tag die Prophylaxebehandlungen dort stattfinden. Was genau wird dort vorgesorgt? Nun, es gibt verschiedene Erkrankungen im Bereich des Gebisses. Zähne können faulen und die sogenannte Karies bilden. Dann kann sich das Zahnfleisch schmerzhaft entzünden. Es kann sich zurückbilden und die Zahnhälse immens empfindlich werden lassen, so dass das Essen beinahe unmöglich wird. Die extreme Folge der Parodontose ist ein Zahnausfall. Wenn das Zahnfleisch so weit zurück gebildet wurde, dann kann es den Zahn mitsamt seiner Wurzel nicht mehr ordnungsgemäß festhalten. Auch die Zahnwurzel kann sich entzünden. Ist das der Fall, kann eine Wurzelbehandlung nötig sein, die viele Menschen als unangenehm empfinden. Um all dies zu verhindern, ist eine Prophylaxe nötig.

Versteifung der Schulter

Der menschliche Körper ist per se ein Kunstwerk der Natur. Alles passt zusammen und ergibt ein harmonisches Gesamtkonzept. Angefangen von den Organen, bis hin zum Skelett. Hierbei ist das Schultergelenk das beweglichste, das man im Körper des Menschen finden kann. Die Gelenkpfanne ist recht klein und der Oberarmgelenkkopf groß. Deshalb ist die Bewegungsfreiheit in einem erheblichen Ausmaß gegeben. Durch eine übermäßige Belastung der Schulter können erhebliche Beschwerden entstehen. Gerade weil immer mehr Menschen auch in fortgeschrittenem Alter noch die für den Schulterbereich anstrengendsten Sportarten ausüben. Eine krankhafte Erscheinung im Schulterbereich ist die sogenannte Versteifung.

Nachsorge bei OP-Narben

Egal in welchem Alter, Operationen der verschiedensten Art sind leider immer wieder nötig, um Leben zu retten oder aber auch um ästhetische Verbesserungen am menschlichen Körper vorzunehmen. Die moderne Chirurgie operiert mit der minimalinvasiven Operationsmethode. War früher ein großer Schnitt vom Nabel bis zum Schambein nötig, um eine Prostata zu entfernen, so werden heute nur einige kleinere Schnitte gemacht. Mit Hilfe einer Minikamera an einem langen technischen Instrument, kann der Chirurg auf dem Bildschirm genau sehen, was er tut. Der Vorteil, neben der geringeren Infektionsgefahr der Wunde, ist, dass es kleinere Narben gibt. Doch nicht alle Operationen können heute minimalinvasiv durchgeführt werden. Deswegen gibt es auch immer wieder unschöne Narben, die entfernt werden müssen.

Infektionen verhindern

Wenn im Herbst oder im Frühling die Grippezeit beginnt, dann bricht oft eine Panik unter den Menschen aus. Die Arztpraxen sind plötzlich überfüllt, weil sich doch jeder noch eine Impfung abholen möchte. Die Infektion mit dem Grippevirus möchte man tunlichst verhindern. Trotz Impfung ist es jedoch möglich, eine Art Virus zu erwischen, die trotzdem zuschlägt. Die Regel Nummer eins zur Verhinderung einer Ansteckung ist die angemessene Hygiene. Sowohl zu Hause als auch in der Öffentlichkeit kann man bestimmte Maßnahmen ergreifen, um eine Infektion zu verhindern. Und Infektionen und daraus resultierende Krankheiten gibt es die verschiedensten.

Krebsrisiko durch Muttermale

Das Risiko an Hautkrebs zu erkranken ist in den vergangenen Jahrzehnten um ein Vielfaches angestiegen. Diese Art Krebs ist nicht flächig, sondern beginnt meist an einem Muttermal. Die Pigmentflecken am ganzen Körper sollten deswegen regelmäßig untersucht werden. Zum einen sollte man alle zwei Jahre spätestens ein Dermatologen aufsuchen. Dieser nimmt die Muttermale genau unter die Lupe und kann auf diese Weise Veränderungen feststellen und gegebenenfalls die nötigen Maßnahmen einleiten. Dies kann zum Beispiel eine Gewebeprobe sein, die untersucht wird. Auch zu Hause kann man seine Punkte im Auge behalten. Aber warum ist das Risiko mittlerweile überhaupt so hoch gewoden?